Apr 212014
 

Von Bonn zur Hogune/Belgien und zurück - 240 Km durch Eifel und Hohe Venn.

Start ist, wie so oft hier im Raum um Bonn, an der Tanke am Potsdamer Platz. Hier kann noch schnell ein Tröpfchen Treibstoff gebunkert und ein anderes Tröpfchen noch entsorgt werden.

Kurze Runde um den Verteilerkreis und ein Stückchen über die A 565,


Land / Region:
Deutschland / Eifel - Belgien

Charakter:
Stassen gemischt

Länge:
250

Reisezeit:
April - September



... um in Bonn-Endenich direkt wieder runter zu fahren. Ab auf die B56 in Richtung Euskirchen. Buschoven - Miel - Essig - Palmersheim - Flammersheim. Bei gutem Wetter und mehr Lust zum schwimmen, kann hier zur Steinbachtalsperre abgebogen werden: Nettes Naturschwimmbad und das Restaurant an der Talsperre ist auch ganz gut. Aber das ist ja nicht unser Ziel. Über Kirspenich geht es runter zur B 51 und da ein kurzes Stück in Richtung Bad Münsteifel. Nein, nicht zu Heino und auch nicht zum Outelet-shoppen. In Iversheim dann rechts ab auf die K45, durch Eschweiler (Eifel) weiter in Richtung Weiler am Berge - Holzheim - Pesch -Zingsheim - Dottel und Kall.

Und wer da jetzt noch mal eine Pause machen möchte, dem kann die Eisdiele Cortina ans Bikerherz gelegt werden, Aachener Str. 15 in Kall, direkt an einem der zahlreichen Kreisel in Kall. Ab da weiter in Richtung Schleiden. Dort auf die B258 in Richtung Monschau. Nach einiger Zeit geht es dann links ab auf die L 245, die kurz darauf zur N668 wird und da sind wir dann schon in Belgien. Über Krinkelt und Wirzfeld Richtung Camp Elsborn - nicht zu verfehlen: da steht ein Panzer mitten auf einem Kreisverkehr. In Sourbrod biegen wir links ab auf die N676,  wir befinden uns jetzt schon im Hohen Venn, einer geschützten Moorlandschaft. Hier lohnt es sich auch mal zu Fuß unterwegs zu sein. Nach wenigen Metern sofort wieder rechts ab von der N676 auf die Rue de le Eglise. Über Xhoffraix bis Hokai, dann rechts auf die N640. Kurz darauf rechts in den Wald hinein: Das erste Ziel, die Hogune, ist erreicht. Nicht überrascht sein: Am Ende der Straße ist diese nicht überflutet, nein, das ist eine Furt, die man in gemäßigter Weise, je nach Wasserstand, durchfahren kann. Die "typisch" Belgische Friture auf der linken Seite bietet ...  eben das, was man von einer Friture erwartet.

Die Hogune kann man auch schön hinauf wandern, obwohl in den letzten Jahren immer mehr Wege befestigt wurden, hat es, je nach Jahreszeit, schon noch was von Abenteuer.
Nach einer Stärkung kann es dann weiter gehen. Zurück zur N640, dort dann links Richtung Ster - Malmedy, ein Stück über die Rennstrecke von Spa Francochamps in Richtung Waimes auf der N632 - Büttgenbach - Robertville - Büllingen, über Losheim verlassen wir dann Belgien wieder. Weiter über Hallschlag - Kronenburg - Stadtkyll im Richtung Hillesheim und Bondorf. Auf der L10 über Kerpen(Eifel) - Niederehe - Nohn (K25/K1) - Dankerrath und Trierscheid nach Hohnerrath. Kurz darauf kommen wir dann zur B257. Links ab Richtung Ahrweiler kann man bis Ahrbrück auf der B257 bleiben. Oder, wen es noch juckt, der  kann in Liers nochmal links ab auf die K28 um über Obliers - Lind und Brück noch ein paar Kurven abgreifen. Abschluss ist im Ahrwind Cafe und dort kann man dann noch über das Erlebte reden, etwas Essen und Trinken und sich zur nächsten Tour verabreden. Fahrtdauer, je nach Pausen und Fahrstil, gute 6 Stunden +/- aller Unbekannten.

Wünsche euch viel Spaß beim abfahren.


Trackviewer und Höhendiagramm werden Ihnen präsentiert von www.GpsWandern.de.

Processing your request, Please wait....

   
© 2012 Reiner H. Nitschke Verlags-GmbH Impressum | So funktioniert's Datenschutz