Jul 202015
 

30.05.2015! Endlich geht es los! Die lang geplante und längst ersehnte Tour quer durch die Dolomiten geht los! Eine Wettervorhersage , wie sie im Buche steht, wurde für unser Zielgebiet vorhergesagt! 1 Woche lang Sonne mit einer durchschnittlichen Temperatur von 28°C wartet auf uns.  Fünf Biker (darunter meine Frau als einzige Bikerin!)


Land / Region:
Italien / Süd-Tirol

Charakter:
Straße

Länge:


Reisezeit:
Mai - September



... beladen im beschaulichen Lüdinghausen den für sechs Mopeds ausgelegten Trailer und die Reisetaschen werden in die 7-sitzige Zugmaschine gepackt. Abfahrt...

Nach 11 Stunden erreichen wir vormittags unser Hotel "Zur Sonne" im schönen Eggental oberhalb von Bozen bei Kardaun nahe des Karer-Sees. Jetzt erst einmal kurz durchatmen und dann gings ans Abladen. Nachdem wir die Maschinen auf italienischem Boden geparkt hatten, wurde noch schnell geduscht und am frühen Nachmittag starteten wir zur ersten gemeinsamen Ausfahrt. Vorbei am wunderschönen Karersee ging es auf top asphaltierten Straßen kurvenreich Richtung Karerpass (1745m). Der nicht so hoch gelegene Pass bescherte uns trotzdem schon einen herrlichen Ausblick auf die umliegenden Täler und die schroffen Gebirgszüge rundherum.

Unser nächstes Ziel war der Falzarego Pass (2105m) und der kurz dahinter liegende Valparola Pass (2192m). Nach einer fantastischen, kurvenreichen Auffahrt stellten wir oben, mit einem breiten Grinsen im Gesicht, unsere Mopeds ab und haben bei einem Cappuccino und Sonnenschein die klare, frische Luft genossen. Die Jahreszeit Anfang Juni ist für die Dolomiten definitiv sehr zu empfehlen! Die Pässe sind geöffnet und die Temperatur pendelt sich zwischen 15-17 Grad auf den Pässen und zwischen 25-29 Grad im Tal ein. Im Tal lädt die Temperatur zu einem kalten alkoholfreien Weizenbier ein und auf den Pässen tat ein heißes Kaffeegetränk sein Übriges. Es gibt zu dieser Reisezeit erst wenige Urlauber, die mit Auto, Wohnmobil, Fahrrad oder zu Fuß die Passstraßen verstopfen. Auch die Anzahl der Biker hält sich arg in Grenzen. Also, für einen entspannten Moped-Urlaub eine Top-Zeit!

An den folgenden Tagen waren wir u.a. auf dem Pass Pordoi (2239m), dem Penserjoch (2211m), dem Jaufenpass (2094m) und dem Sellajoch (2244m) unterwegs. Letzte Überreste vom Winter überraschten uns teilweise mit meterhohen Schneewänden rechts und links der Straße und die angrenzenden Wiesen waren noch deutlich vom Wintersport gezeichnet. Zaghaft traute sich wieder das Grün durch die braunen, abgerockten Pistenabschnitte. Die Straßen hingegen waren frei und trocken! Alles bestens! Eines der nächsten Ziele war der Passo Gardena (Grödner Joch, 2121m). An diesem Tag machte der Pass kurzzeitig seinem Namen alle Ehre. Oben, am Pass Gardena angekommen meinte doch glatt eine Wolke, sich entleeren zu müssen. Na prima, dachte ich: ohne Schleichwerbung betreiben zu wollen, passte der Name Gardena perfekt zum Wetter! Es goss dann so ca. eine halbe Stunde volles Programm und wir nutzten die Zeit, stellten uns unter und machten eine kleine Zwangspause. Als sich die Sonne dann wieder blicken ließ, ging es weiter.

Der folgende Tag zog uns dann in den Süden zum Gardasee. Am Abend vorher wurde nochmal anhand von Navi und Kartenmaterial die Route besprochen. Morgens wurden die Feuerstühle in Bozen aufgetankt und dann ging es ab Richtung Limone am Gardasee. Je näher wir dem Lago di Garda kamen, desto wärmer wurde es. Wir erreichten am späten Vormittag das Städtchen Riva und arbeiteten uns dann am Gardasee entlang bis nach Limone. Dort suchten wir uns ein lauschiges Plätzchen am Wasser und bei 34 Grad flog zuerst die Mopedjacke in die Ecke und diejenigen, die glücklicher Weise an die Badehose gedacht hatten entledigten sich auch deren T-Shirt und Mopedhose und sprangen wohlverdient in die kühlen Fluten des Sees! Welch eine Abkühlung in der sonst so stickigen Wärme an diesem Tag. Eine weitere Abkühlung gab es dann in Form eines leckeren Spaghetti-Eises! Typisch italienisch halt!

An unserem letzten Tag zog es uns noch einmal in den Norden. Noch einmal kühleren Wind um die Nase wehen lassen; noch einmal weiß gezuckerte Bergspitzen gucken und in lauschiger Höhe einen Kaffee genießen! Auf gings zum Pass Giau (2233m). Für meinen Geschmack einer der schönsten Pässe in dieser Gegend! Atemberaubende Felswände rundherum und landschaftlich einfach ein Gedicht. Generell waren alle gesehenen Pässe wunderschön, aber dieser gefiel mir mit am Besten. Schweren Herzens ging es dann Nachmittags am letzten Tag zurück zum Hotel und dann hieß es: Mopeds aufladen und für die Heimfahrt rüsten!

Eine Woche Dolomiten liegt nun hinter uns und es war super schön! Die nächste Tour ist bereits in Planung...

 

 


Processing your request, Please wait....

   
© 2012 Reiner H. Nitschke Verlags-GmbH Impressum | So funktioniert's Datenschutz