Eine Tour abseits der ausgetretenen Touristenpfade, auf verkehrsarmen Nebenstraßen durch beschauliche fränkische Dörfer in das verschlafene mittelalterliche Städtchen Wolframs-Eschenbach.


Land / Region:
Deutschland / Bayern, Mittelfranken

Charakter:
kleine bis Kleinststraßen, zum Bummeln oder Kurvenkratzen

Länge:
ca. 150

Reisezeit:
März bis Oktober



Start und Ziel ist das TF-Partnerhaus Hotel Gasthof zur Linde in Rothenburg ob der Tauber.
Vom Parkplatz der "Linde" fahren wir rechts und biegen nach ca. 100 Metern vor der Esso-Tankstelle wieder rechts ab. Wir verlassen die Stadt entlang des Friedhofs, über die Erlbacher Straße und das Industriegebiet.

Danach geht's an Neusitz vorbei die Staatsstraße 2250 hinauf auf die Frankenhöhe. Oben angekommen verlassen wir diese sofort wieder und fahren durch Wälder und Wiesen über Aidenau, Reinswinden, Geslau und Dornhausen. Bei Bieg sieht man die Burg Colmberg über dem flachen, noch jungen Altmühltal thronen. Wer möchte, kann einen Abstecher auf die Burg machen. Bei schönem Wetter hat man von dort einen wunderbaren Blick hinüber zur Frankenhöhe. Wir drehen nach Nord-Osten ab und erreichen nach ca. 15 km Virnsberg. Dort kann man das Heilige Grab besichtigen. Der schönen Kurven wegen machen wir noch eine Schleife nach Norden, um uns dann zwischen Rügland und Wattenbach auf den kleinen kurvigen Sträßchen zu tummeln.

In Wolframs Eschenbach angekommen locken einige kleine Gasthäuser mit einer kleinen Stärkung und erfrischender Apfelschorle. Das ummauerte mittelalterliche Städtchen lädt zu einem Bummel durch die verschlafenen Gäßchen ein.
Nicht auslassen sollte man das Wolfram Museum von Eschenbach. Unter dem Motto: Kann man Literatur ausstellen? zieht es seinen Besucher in den Bann. Es sei gesagt, daß auch diejenigen von der Ausstellung beeindruckt sein werden, die mit Literatur nichts am Hut haben (also Menschen wie ich!).

Nachdem die Kolben eine kurze Verschnaufpause eingelegt haben, geht`s wieder heimwärts Richtung Rothenburg. Wer möchte, kann noch einen Abstecher zur Fränkischen Seenplatte mit Altmühl- und Brombachsee machen, die mit der Vogelinsel und Bademöglichkeiten locken.

Noch ein kurzer Blick in den Flecken Merkendorf – und schon haben wir die viel befahrene B13 gekreuzt und gleiten durch die Wiesen entlang der Altmühl nach Herrieden. Von dort aus geht es durch ein ausgedehntes Waldstück nach Aurach. Wir kreuzen die im Ost-West-LKW-Transit erstickende A6 und schwingen über Dörfer wie Schwand, Altengreuth und Gastenfelden zurück nach Rothenburg.


Trackviewer und Höhendiagramm werden Ihnen präsentiert von www.GpsWandern.de.

Processing your request, Please wait....

   
© 2012 Reiner H. Nitschke Verlags-GmbH Impressum | So funktioniert's Datenschutz